Lagerungsschienen und Nachtlagerungsschienen

Mit Lagerungsschienen können unterschiedliche Gliedmaßen immobilisiert und ruhiggestellt werden. Die Gründe für den Einsatz einer solchen Schiene sind vielfältig. Beispielsweise werden sie nach einer Operation dazu genutzt, um die operierte Gliedmaße zu immobilisieren und so den Heilungsprozess nachhaltig zu unterstützen. Nachtlagerungsschienen werden dazu verwendet, um Fehlstellungen während des Schlafes zu therapieren, zur Spitz- oder Klumpfußkorrektur. Bei Erwachsenen, die eine Halbseitenlähmung erlitten haben, sind sie ein wichtiger Bestandteil zur Spitzfußprophylaxe und für die Erhaltung und Wiedererlangung der Mobilität.

Wann wird eine Nachtschiene bei der Klumpfußbehandlung eingesetzt?

Wird ein Klumpfuß bei einem Neugeborenen mit der Ponseti-Methode behandelt, stellt die Nutzung einer Nachtschiene den letzten Schritt der Therapie dar. Nach mehreren Gipsen, einem kleinen Eingriff und einer Klumpfuß-Schiene, die in der Regel drei Monate lang getragen werden muss, löst die Nachtschiene die vorangegangenen Maßnahmen ab. Diese Schiene muss in der Regel bis zum fünften Geburtstag zu den Schlafzeiten getragen werden.

Fragen und Antworten zu Nachtlagerungsschienen

Lagerungsschienen aus unserer Orthopädietechnik

Neben konfektionierten Lagerungsschienen aus unserem Sanitätshaus, fertigt unser erfahrenes Team Ihnen Lagerungsschienen nach Maß an, die korrigierend einer ungesunden Körperhaltung entgegenwirken oder Fehlstellungen behandeln. An jedem unserer Standorte finden Sie einen Orthopädietechniker und eine Orthopädietechnik-Werkstatt, in der wir Sie fachkundig beraten.

Sie benötigen weitere Informationen?

Zu Fragen rund um orthopädische Schienen und ihre Anwendungsbereiche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht oder Anruf.

Menü